Warum Du heute noch deinen Job kündigen solltest

Den eigenen Job zu kündigen gehört wohl zu den schwierigsten Entscheidungen überhaupt. Immerhin muss man berufliche, finanzielle, private, emotionale und sogar körperliche Aspekte berücksichtigen. Und was ist, wenn man sich falsch entscheidet?

Vor einigen Jahren hatte ich einen festen Job, in dem ich einen Trainingsbereich leitete. Der Job machte mir Spaß. Ich hatte nette Kollegen und lernte täglich etwas dazu. Das ganze fand ich insgesamt nicht zu leicht und nicht zu schwer. Das einzige Problem war: Ich wusste, dass ich eigentlich etwas anderes machen wollte.

Ich wusste zwar auch, was ich gerne stattdessen tun wollte. Aber ein entsprechendes Angebot war weit und breit nicht in Sicht. Sollte ich also meinen schönen, sicheren Job kündigen und den Sprung ins Ungewisse wagen? Sollte ich mich selbständig machen und mir etwas aufzubauen, das mehr mir selbst entspricht?

Job kündigen oder nicht – was ist die richtige Entscheidung?

Kennst du Situationen wie diese? Die Wahl zwischen dem goldenen Käfig und der beruflichen Ungewissheit kann zu einer Zerreisprobe werden. Und es ist total normal zu zögern, wenn man den Schritt in eine ungewisse Zukunft wagt. Schließlich steht die eigene Zukunft auf dem Spiel.

Wie soll man sich auch entscheiden? Auf der einen Seite winkt die Sicherheit, vielleicht sogar bis in Alter zu wissen was auf einen zukommt. Das bedeutet echte finanzielle Planbarkeit, den Fortbestand des Arbeitgebers vorausgesetzt. Gleichzeitig aber werden die Veränderungen, die es geben wird, immer im engen Rahmen der Anstellung erfolgen. Große Überraschungen wird es nicht geben.

Auf der anderen Seite steht die Verheißung einer glorreichen Zukunft. So winken Selbstverwirklichung, Ansehen, Wohlstand und jahrzehntelanger Erfolgt. Gleichzeitig drohen bei Versagen Schulden, Probleme und Altersarmut. Wie soll man sich also zwischen diesen beiden Optionen entscheiden?

Die Wahrheit ist: Wenn du bis hier gelesen hast, besteht eine Chance, dass du dich bereits entschieden hast.

Vermutlich treibt dich genau ein solcher Gedanke um: Was will ich in den nächsten Jahren erreichen? Wo will ich hin? Wer will ich beruflich sein? All diese Gedanken sprechen dafür, dass dich der Status Quo nicht zufriedenstellt. Es könnte sein, dass du gerne in ein paar Jahren weiter sein möchtest als jetzt. Also – warum warten?

Und jetzt mal unter uns: Was soll schon passieren, wenn du deinen Job kündigst?

Viele Risiken – na und?

Wer jetzt mit den Risiken eines solchen Schrittes antwortet, hat natürlich recht. Es kann alles Mögliche schiefgehen. Schließlich weiß keiner vorher, ob eine Veränderung nicht auch eine Verschlechterung bedeutet.

Doch sollte man sich klar machen: Wer den Mut zur Veränderung hat, wird auf jeden Fall um einige Erfahrungen reicher werden. Zumindest in ein paar Jahren wird er oder sie eine spannende Geschichte mehr zu erzählen haben. Und wenn du zu den Menschen gehörst, denen Lernen wichtiger als Geld ist, kannst du ohnehin nur gewinnen, wenn du etwas Neues versuchst.

Hinzu kommt: Das Leben hält immer ein paar Überraschungen bereit – besonders in einer Phase der Veränderung. Und was, wenn ein paar dieser Überraschungen sehr positiv sind? Was, wenn unser Traum von der Zeit nach dem Jobwechsel erfüllt wird? (Und was, wenn er sogar übertroffen wird?)

Ich finde, man darf träumen. Und du darfst dem Leben eine Chance geben, dich zu überraschen.

Manchmal hilft es auch, von Menschen zu lesen, die Erfolg hatten, nachdem sie ihren Job gekündigt haben.

Ich selbst übrigens hab es auch getan. Genau, ich habe meinen sicheren Job gekündigt. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Kurz gesagt: ich liebe es, selbständig zu sein.

Und daher jetzt, zum Abschluss, ganz konkret für dich: Hier findest du Muster für ein formell korrektes Kündigungsschreiben. Los geht’s, worauf wartest du?

Du bist dran!

Hast du schon mal einen guten Job gekündigt, um etwas Neues zu versuchen? Oder stehst du gerade jetzt vor so einer Entscheidung? Oder aber hast du dich vielleicht sogar schon mal für den sicheren Job entschieden, und gegen den Neuanfang? Wie ging es dir dabei?

Ich freue mich auf Deine Kommentare!

4 Comments

  1. In meinem zurückliegenden Berufsleben, das mich durch verschiedene Branchen führte, hatte ich, bis auf einmal, immer selbst das Angestelltenverhältnis beendet. Und hatte das auch nie bereut, sondern bin weitergekommen in meinem Leben. Auch mit Anfang 60 nochmal zu wechseln, stieß zwar oft auf Unverständnis, aber auch auf Bezeugungen von Mut und Respekt. Jeder Neubeginn in einem Unternehmen hat mich gefordert, aber ich wollte es nochmal wissen. Und es war gut so.
    Also, taut euch!

    • Da hast Du Recht, liebe Uli. Im Zweifel ist es immer besser, die Dinge in die Hand zu nehmen und die Entscheidungen selbst zu treffen.
      Liebe Grüße

  2. Zu kündigen hat sich bis jetzt immer für mich gelohnt, ich bin jedes Mal weiter gekommen. Keiner kann mir die Bereicherung, welche ich durch jeden Job-Wechsel erfahren habe, mehr nehmen. Ein Wechsel ist auch gleichzeitig ein Perspektiv-Wechsel, ich durfte neue Dinge lernen, die mich haben wachsen lassen und ich wurde für den Mut Neues zu wagen belohnt, auch wenn es mir jedes Mal sehr schwer gefallen ist mich zu lösen.

    • Genau, so ist es! Den Mut zu haben, etwas loszulassen ist gar nicht so leicht, lohnt sich aber oft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hallo! Schön, dass du da bist.

Florian Sußner

Öfter von mir lesen?

Hinweise zum Datenschutz und Widerrufsrecht

Freelancer's Tales Dein Leben schreibt die besten Geschichten

Magst du öfter von mir lesen?

Trag dich ein und du bekommst ab und zu eine E-Mail. Kein Spam, versprochen!

Du wurdest erfolgreich eingetragen!

Pin It on Pinterest

Share This