Gründen in der Fremde

Apr 9, 2019 | Der ganze Rest | 2 comments

Gründen in der Fremde ist schwer. Es kann sehr herausfodernd sein. Sicherlich ist es noch aufregender als in der Heimat. Man kann natürlich scheitern.

Mein Kunde Jonathan Wong aus China hat YourtheDish gegründet. Er ist erfahrener Unternehmer, dennoch gab es vieles für ihn zu klären. Was ist in Deutschland anders? Welche Regeln gilt es zu beachten? Wie schafft man es, die richtigen Produkte für den neuen Markt auszuwählen? Was erwarten die Kunden? Welche Preise werden akzeptiert?

Als ersten Schritt auf diesem unbekannten Terrain hat Jonathan einen Stand auf dem Nürnberger Ostermarkt eingerichtet. Dort sammelt er Erfahrungen, die für ihn unbezahlbar sind:

  • Durch Kundenkontakt bekommt er Feedback und ein Gefühl für seine Zielgruppe.
  • Er präsentiert sich und seine Waren und bekommt ein Gefühl für regionale Präferenzen und Geschmäcker.
  • Er hat Kontakt zu deutschen Ämtern und zu anderen Händlern.

Ich kann nur sagen: Glückwunsch für den Mut – Gründen in der Fremde ist ein großer Schritt. Weiterhin alles Gute!

Übrigens: Die Waren kann man auch online bestellen!

2 Comments

    • Thanks Jonathan!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hallo! Schön, dass du da bist.

Florian Sußner

Öfter Freelancers’s Tales lesen?

Hinweise zum Datenschutz und Widerrufsrecht

Share This