Der Gedanke ist seit Jahren da: Irgendwann wirst du es wagen und verwirklichst dir deinen Traum. Eines Tages wirst du den entscheidenden Schritt gehen und machst aus deiner Leidenschaft einen Beruf, der Spaß macht und gut bezahlt wird.

Das einzige, was du noch brauchst, um die Entscheidung zu treffen, ist die Gewissheit, dass das gut geht. Schließlich hast du ja einen Beruf, und den brauchst du nun mal auch, um jeden Monat die Miete zahlen zu können. Na, dann wartest du eben noch ein bisschen länger. Nur eine Woche, oder bestenfalls ein paar Monate. Dann irgendwann aber wirst du mit deiner Leidenschaft Geld verdienen!

Mit der Leidenschaft Geld verdienen: So leicht ist es nicht …

Tut mir leid, aber so läuft das nicht. Die harte Wahrheit ist (und vermutlich weißt du das eigentlich schon selbst): Du wirst nie wissen, ob du mit einem Talent, einer Idee oder einem Projekt Geld verdienen kannst – bevor du es nicht versucht hast.

Warum also nicht heute gleich anfangen? Vielleicht musst du ja nicht alles sofort auf eine Karte setzen und machst erst mal einen Nebenjob daraus, um im „abgesicherten Modus“ zu testen?

Oder aber du denkst nochmal über das Thema „Leidenschaft“ nach. Hast du wirklich nur eine Leidenschaft, oder gibt es da noch mehr? Ist diese eine Leidenschaft wirklich alles, was dich ausmacht? Hoffentlich nicht.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die davon ausgehen, dass sie gleichbleibende Interessen haben, im Job weniger verdienen und unzufriedener sind, wenn sie dieses Interesse zum Job machen. Menschen hingegen, die davon ausgehen, dass sich Interessen im Lauf des Lebens ändern und austauschen, sind besser dran: Sie kämpfen für ein höheres Gehalt bzw. Honorar, haben eine höhere Frustrationstoleranz und sind insgesamt in der Lage, ihre Ziele konsequenter zu verfolgen.

Mit Leidenschaft Geld verdienen: Es ist eben doch ganz leicht

Mit anderen Worten: Vielleicht musst Du gar nicht mit dieser einen Leidenschaft Geld verdienen, sondern hast noch ein paar andere Leidenschaften, die dafür besser geeignet sind?

Oder, noch besser: Vielleicht kannst Du ein paar Deiner Leidenschaften so kombinieren, dass ein Job-Profil herauskommt, an das Du noch gar nicht gedacht hast?

Vielleicht bist Du ja auch eine sog. Scanner-Persönlichkeit, also jemand, der zahlreiche Leidenschaften hat und schon geübt ist im Interessenreigen?  

Egal wie, eines steht fest: In ganz vielen Fällen wirst Du hinterher besser dastehen als vorher. Vielleicht wirst Du weniger Geld haben, vielleicht wird es sogar eng. Aber vielleicht verdienst Du ja auch irgendwann mehr.

Was aber viel wichtiger ist: Du bekommst etwas anderes, viel Bedeutenderes: Spaß an der Arbeit. Wenn Du zu den 14% der Arbeitnehmer in Deutschland gehörst, die innerlich gekündigt haben (also 5 Millionen Menschen), oder zu den 71%, die nur noch Dienst nach Vorschrift machen, kann es nur besser werden.

Egal wie schief es also geht und wie wenig Du verdienst – Du wirst etwas Besonderes bekommen haben: Die Erfahrung, wie es ist, seiner Leidenschaft zu folgen, plus viele neue Erkenntnisse über Dich als Mensch. Und auch, wenn alles den Bach runter geht und Du nach 2 Jahren wieder da bist, wo Du vorher warst: Du wirst immerhin einen bunten Strauß an Geschichten zu erzählen haben.

Und das ist auf jeden Fall mehr als viele andere Menschen von sich behaupten können.

 

Du bist dran!

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

 

Photo by Volha Flaxeco on Unsplash